08.07.2009

Gottesbeweise?

Atheisten bezweifeln die Existenz Gottes und sehen sich im Recht weil sie Gott nicht beweisen können. Dies beinhaltet einen wesentlichen Denkfehler, denn wenn man nur das glaubt was jeder beweisen kann, wieso glaubt man dann das Materie aus Atomen besteht oder das es Planeten wie den Mars gibt und vieles mehr. Das ist unlogisch, man kann nicht das eine annehmen und das andere mit der gleichen Begründung ablehnen. Nicht alles kann man beweisen, manches muss man einfach akzeptieren und es ist Selbstüberschätzung zu meinen man könne alles beweisen.

Es ist auch egal, denn unabhängig von dem Bestreben das eine oder andere zu begreifen und zu beweisen macht es uns Gott sehr einfach an ihn zu glauben, denn

Gott beweist sich

Das die Menschen diese Probleme mit den Beweisen schon sehr lange haben kann man in der Bibel nachlesen. Zum Beispiel steht im Buch Jeremia:

Wenn ihr mich ruft, wenn ihr kommt und zu mir betet, so erhöre ich euch. Sucht ihr mich, so findet ihr mich. Wenn ihr von ganzem Herzen nach mir fragt, lasse ich mich von euch finden - Spruch des Herrn.
(Jer. 29 12-14)

Eigentlich ganz einfach.

Kommentare:

Kim hat gesagt…

ICh weiss nicht, aber du has wahrscheindlich noch nicht mitbekommen, dass die Existenz des Planeten Mars bewiesen ist. Und sogar schon ein Sonde dort gelandet ist. Natürlich kann man nicht alles beweisen. Aber bevor du mit solchen Beispielen kommst, solltest du dich informieren. http://www.neunplaneten.de/nineplanets/mars.html hier steht sonst alles über den Mars

stefan hat gesagt…

Liebe Kim,

kannst Du mir bitte beweisen das es den Mars gibt. Ein Link ist kein Beweis. Ein Buch auch nicht. Zum Mars hinzufahren, das wäre ein Beweis. Bitte las uns Morgen dorthin fahren, das müsste doch möglich sein wenn man alles so schlüssig beweisen kann, oder?

Ich will die Existenz des Mars nicht bezweifeln. Zum Beispiel weil ich als Hobby-Astronom wirklich von seiner Existenz überzeugt bin und auch weil ich weiß das er seit Jahrtausenden bekannt ist. Man kann ihn manchmal sogar mit bloßen Auge erkennen, auch wenn das kein wirklicher Beweis ist.
Ich will Dir mir meiner Aufforderung zur Fahrt auf den Mars deutlich machen das auch Du gläubig bist. Du nimmst Dinge als Wahrheit an ohne sie wirklich beweisen zu können. Das macht jeder Mensch von klein an. Manche Menschen jedoch sind etwas kritischer und glauben nicht alles was irgendwelche Wissenschaftler sagen, manche Menschen stellen Fragen wie weit das was uns manche Naturwissenschaften sagen stimmt und noch schlimmer: Manche Menschen stellen als nächstes die Frage wie weit der menschliche Verstand überhaupt gehen kann um unsere Welt umfassend zu begreifen. Denn wir meinen wir wissen viel, verlassen uns jedoch überwiegend auf unsere angeborenen Sinne und der Fähigkeit Schlüsse zu ziehen. Das wir uns dabei sehr häufig irren und das bis Heute gang und gäbe ist zeigt unser Problem: Wir ersetzen Wissen auch in den Naturwissenschaften mit Annahmen die wir nicht wirklich belegen können und deren Ursache wir noch weniger beantworten können. Ein atheistisches Gebot heisst: "Du sollst keine Götter neben der Wissenschaft haben!" und das sagt eigentlich das Problem. Die Wissenschaft als Ersatzreligion. Nur nachdem wir den Wissenschaften nicht trauen können zeigt das doch wie arm diese Vorstellungswelt ist.

Ich kann Gott trauen, das weiß ich. Ich mache das seit Jahren und noch nie hat Gott mich enttäuscht. Gott ist für mich da wenn ich ihn brauche.
Früher habe ich den Naturwissenschaften geglaubt und musste erleben das sie einem nicht helfen. Sehr gerne nehme ich die Errungenschaften der Naturwissenschaften in Anspruch, ich arbeite sogar aktuell in einem sehr technischen Beruf in einer technisch-naturwissenschaftlichen Forschungseinrichtung. Aber ich weiß halt das es viel mehr gibt als das was wir schlüssig und korrekt erklären können. Damit weiß ich viel mehr als jeder Atheist.

Als ich anfing mich mit Menschen zu beschäftigen die vor 500, 1000 oder 2000 Jahren oder mehr gelebt haben, habe ich zu meiner große Überraschung feststellen müssen das die Menschen früher erstaunliches gesagt haben. Die waren alle nicht so blöd wie man Heute meint, sondern sie hatten ausgesprochen interessante Gedanken. Natürlich haben sie vieles nicht gewusst was wir meinen zu wissen, aber das dafür haben sie mehr von anderen Dingen verstanden die wir nicht mehr erkennen können weil wir meinen alles selber erklären zu können und es uns unsere Scheuklappen es nicht zulassen das wir das "mehr" sehen.
Verstehst Du was ich meine? Wir setzen total stark auf die (Natur-)Wissenschaften und übersehen das die Welt mehr ist als nur Atome oder Naturgesetze. Natürlich sieht man das "mehr" nur dann wenn man akzeptiert das es mehr gibt als nur das was wir "wissen". Aber dann ... ist man schon nicht mehr in der Welt der Naturwissenschaften, sondern bei den Religionen angekommen.
Bist Du Religiös, dann hast Du die Chance mehr zu erkennen, bist Du nicht Religiös bleibt Dir dieser Blick verborgen.

fliesswechsel hat gesagt…

Lieber Stefan,

kannst Du mir bitte beweisen das es Gott gibt. Ein Link ist kein Beweis. Ein Buch auch nicht. Zum Gott hinzufahren, das wäre ein Beweis. Bitte las uns Morgen dorthin fahren, das müsste doch möglich sein wenn man alles so schlüssig beweisen kann, oder?

stefan hat gesagt…

@fliesswechsel
Viel viel einfacher: Gott ist bei Dir, also muss man nicht wegfahren. Und Gott beweisst sich Dir, Du musst nur Gott ansprechen, schon ist er da für Dich. Deshalb muss ich nichts beweisen.

Deine Frage nach dem Beweis ist übrigens uralt, Deine Fragen wurden schon vor Jahrtausenden gestellt und in der Bibel beantwortet. Das ist das faszinierende an der Bibel, sie enthält Fragen und Antworten und weil sie zum Fragen anregt ist sie so ehrlich und hilft einen jeden Gott zu finden.