19.09.2012

Atheistische Staaten?

In der letzten Zeit erlebe ich es oft das Atheisten nicht wissen das es Atheistische Staaten gab und gibt. Dabei gelten gerade die UDSSR, China, DDR, Kambodscha, Rumänien und auch Nord Korea als Länder in denen der Atheismus massiv gefördert wurde.

Wie das im Extremfall gelebt wurde kann man in einen interessanten Artikel in der Welt nachlesen, der interessanterweise folgenden Satz beinhaltet: "In vielen Merkmalen gleichen die koreanischen Lager den deutschen, russischen oder chinesischen KZs."
Diese Gemeinsamkeiten sind schon erstaunlich.

Link zum Artikel: In der Hölle geboren, aus der Hölle geflohen

Nun wird sicher der eine oder andere sagen: Nein in der DDR war es nicht so schlimm. Für die meisten Menschen nicht, jedoch für die politisch Verfolgten waren gerade die Gründungsjahr der DDR übel und was später in vielen Heimen und Gefängnissen los war, war alles anders als Menschenfreundlich.

Um den üblichen Einwand - aber wir wollen einen humanistischen Atheismus - gleich zu beantworten: Der humanistische Atheismus ist dafür verantwortlich das in der BRD in den letzten 20 Jahren mindestens 3 Millionen Kinder im Mutterleib abgetrieben worden sind. Jeder der meint das dies nur ein Zellhaufen ist, sollte sich mal einen Film von eine realen Abtreibung ansehen, in dem sich das Kind mit Händen und Füßen gegen seine "Zerstörung" wehrt.
Ach ja, natürlich wissen das die Ärzte und Hebammen die den Eingriff vornehmen.


Kommentare:

wolfihart hat gesagt…

diese Staaten haben allesamt was gemeinsam, sie sind gegen Religionen, weil die jeweiligen Machthaber eben keinen anderen "Gott" außer sich selbst zulassen, das hat mit Atheismus im humanistischen Sinne nichts zu tun, aber das haben Sie ja mehr oder weniger selbst angesehen.

Wegen der 2. Unterstellung, der humnaistische Atheismus wäre für Abtreibungen verantwortlich, dafür sollte man Sie eigentlich wegen übler Nachrede anzeigen. Wir haben Gesetze die den Schwangerschaftsabbruch regeln, dem auch die Christen im Bundestag zugestimmt haben. Schauen Sie sich dann mal einfach die Statistik nach Bundesländer an, Sie werden feststellen, dass das Land mit dem
höchsten Katholikenanteil nahezu genau so viel Schwangerschaftsabbrüche hat wie Brandenburg mit 80 % Religionslosen. Hinzukommt dass die katholische Kirche ihre Möglichkeit an der Schwangerenberatung teilzunehmen vollkommen freiwillig und ohne Not aufgegeben hat.

stefan hat gesagt…

diese Staaten haben allesamt was gemeinsam, sie sind gegen Religionen, weil die jeweiligen Machthaber eben keinen anderen "Gott" außer sich selbst zulassen, das hat mit Atheismus im humanistischen Sinne nichts zu tun, aber das haben Sie ja mehr oder weniger selbst angesehen.
Atheismus im humanistischen Sinne, das ist doch genau das was die UDSSR verkündet haben. Wenn man deren damaligen Aussagen liest, erkennt man keine andere Ziele als die der Atheisten Heute. Es gibt eventuell andere Wege diese Ziele zu erreichen, aber die Ziele sind nicht so anders. Oder doch? Wenn ja, dann zeige die bitte mal auf.

Wegen der 2. Unterstellung, der humnaistische Atheismus wäre für Abtreibungen verantwortlich, dafür sollte man Sie eigentlich wegen übler Nachrede anzeigen.
Nur zu. Jedoch wenn ich mir Aussagen führender Atheisten wie Dawkins zum Thema Abtreibung anhöre, muss ich schon sagen das der humanistische Atheismus die Tötung von mehr als 2 Millionen Babys in den letzten 20 Jahren in der BRD gutheisst. Wäre ich Atheist, ich würde mich dafür ziemlich schämen.

Wir haben Gesetze die den Schwangerschaftsabbruch regeln, dem auch die Christen im Bundestag zugestimmt haben.
Das damals Abgeordnete zugestimmt haben die sich Christen nennen, ist deren Problem. Diese Abgeordneten sind am Tot von Millionen von Kindern mitschuldig.
Es gab viele Abgeordnete die dem nicht zugesttimmt haben, eben aus diesem Grund.

Schauen Sie sich dann mal einfach die Statistik nach Bundesländer an, Sie werden feststellen, dass das Land mit dem höchsten Katholikenanteil nahezu genau so viel Schwangerschaftsabbrüche hat wie Brandenburg mit 80 % Religionslosen.
Warum sollten religionslose oder religionsferne Menschen kein Gewissen haben und einer Kindstötung zustimmen? Nur weil jemand nicht katholisch oder evangelisch ist, heisst das ja nicht das diese Menschen ein schlechtes Leben leben. Wenn man Gewissen so definiert wie wir Christen es tun, dann ist es etwas was angeboren ist und jeder Mensch hat. Zu Unterschieden zwischen Gut und Böse ist eine wesentliche Eigenschaft von uns Menschen die uns von den Tieren unterscheidet. Deshalb ist dieses Zahlenspiel unsinnig, es bezeugt nur das es Menschen gibt die Abtreiben lassen. Diese Zahlen drücken zum Beispiel nicht aus das es viele Frauen gibt die sich aus Gewissensgründen gegen die Tötung eines Kindes entscheiden.

Hinzukommt dass die katholische Kirche ihre Möglichkeit an der Schwangerenberatung teilzunehmen vollkommen freiwillig und ohne Not aufgegeben hat.
Was nicht richtig ist. Die katholische Kirche führt Berartungen nach wie vor durch, sogar mit sehr großen Erfolg. Es gibt viele tausend Kinder die nicht leben würden wenn die katholische Kirche hier nicht so aktiv wäre.
Was stimmt ist die Tatsache das die katholische Kirche den Beratungsschein als Erlaubnisschein für eine Abtreibung nicht ausstellt. Und das ist auch gut so denn an der Tötung von Kindern sollte man sich nicht beteiligen.